Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


familiennachzug:sondertermine

Sondertermine

Es gibt theoretisch sowohl in Beirut als auch in der Türkei auch Sondertermine außerhalb des üblichen Vergabesystems. Die sind zu bekommen, wenn ein Familienmitglied krank oder behindert ist, wenn die Frau schwanger ist oder wenn ein minderjähriges Kind ohne Elternteil aus Syrien ausreisen will. Sowohl in Syrien als auch in der Türkei muss für einen solchen Sondertermin die Botschaft über eine separate E-Mail-Adresse kontaktiert werden.

Die Erfahrungen bezüglich Sonderterminen in Beirut sind inzwischen sehr schlecht. Es gibt sie eigentlich nur aus medizinischen Gründen. Die Bearbeitungszeit liegt wie bei anderen Anfragen bei vier Monaten, oft wird die Anfrage auch abgelehnt, mit der Begründung, es seien überhaupt keine Termine frei, daher könnten auch keine Sondertermine vergeben werden. Versuchen muss man es dennoch!

In der Türkei ist es wesentlich einfacher, einen Sondertermin zu erhalten. Im Bedarfsfall bitte presse@asyl-gomadingen.de kontaktieren!

Informationen des Auswärtigen Amts zum Thema Sondertermine

Zum Thema Sondertermine gibt es zwei Informationen vom Auswärtigen Amt, die hier im Wortlaut wiedergegeben werden:

Die Wartezeiten auf Beantragungstermine führen zu vielen Anfragen, ob vorgezogene Sondertermine vergeben werden können. Dabei muss ein besonders enger Maßstab angelegt werden, denn alle Antragstellenden sollen gleiche Chancen auf einen Termin haben. Auch wenn die Situation für jeden Einzelfall nachvollziehbar schwierig und belastend ist, die Mehrheit der Antragstellenden befindet sich in vergleichbaren Situationen, die sich kaum voneinander unterscheiden. Deshalb kann ein Sondertermin nur dann erteilt werden, wenn im Einzelfall nachweislich außergewöhnliche humanitäre oder medizinisch begründete Umstände vorliegen, die eine Bevorzugung rechtfertigen. Es ist nämlich so, dass jede Bevorzugung automatisch zur Benachteiligung anderer führt. Das Auswärtige Amt prüft bei jeder Anfrage, ob die Möglichkeit besteht, einen Sondertermin zu vergeben. Wir müssen aber darauf hinweisen, dass jede Anfrage zu einem Sondertermin Bearbeitungskapazitäten bindet. Das geht leider zu Lasten der Bearbeitung von Visumanträgen.

Und die zweite Antwort:

Alle Visastellen sehen die Möglichkeit der Sonderterminvergabe bei humanitären oder med. Notfällen vor. Der Notfall muss jeweils glaubhaft gemacht werden. Er muss sich aus der für alle Antragsteller belastenden Situation hervorheben. Bei medizinischen Fällen erfolgt grundsätzlich nur dann eine Terminvorziehung, wenn der/die Betroffene sich noch in Syrien befindet, da in den Nachbarländern Türkei, Libanon, Jordanien Möglichkeiten der medizinischen Versorgung bestehen (finanzielle Aspekte begründen keinen Sondertermin); die Vorlage eines aktuellen Attests ist erforderlich, aus dem sich Art und Schwere der Erkrankung, erforderliche Therapie und Information über deren Verfügbarkeit in Syrien ergibt, außerdem muss Arzt oder Krankenhaus auf dem Attest erkennbar sein.

Ersatztermin nach verpasster Einreise

Falls wegen der geschlossenen Grenze Türkei/Syrien eine Einreise erst nach dem Vorsprachetermin möglich ist, gibt es kulante Regelungen der deutschen Vertretungen. Details siehe „Problem: Wie kommt die Familie von Syrien in die Türkei?

Wichtig ist in jedem Fall, den Termin bei der deutschen Vertretung abzusagen, wenn absehbar ist, dass er nicht wahrgenommen werden kann.

familiennachzug/sondertermine.txt · Zuletzt geändert: 2016/11/27 12:57 von uller